Ein sagenhaftes Interview

Sagen sagen nicht die Wahrheit über Ereignisse. Oder nur ein klein wenig und der Rest enthält fantastische, manchmal gruselige, manchmal liebevolle Erklärungen, oft noch mit pädagogischer Absicht. Und fast jeder Ort hat seine lokal ausgeschmückten Sagen, die von Genration zu Generation weitergegeben und weiterentwickelt werden.

So auch Adelboden, und da sind sie nun in einem Buch gesammelt: „Sagenhaftes aus Adelboden“, herausgegeben von Christian Bärtschi und illustriert vom lokalen Künstler Björn Zryd.

 

Vorgestellt wurde das Buch anfangs September 2018 am Jubiläumsanlass zum Dorfarchiv Adelboden. Da auch hat der Illustrator in folgendem Interview zu einer seiner Illustrationen und zu seinem Verständnis von Sagen Stellung genommen.

..

                        (Am besten im Vollbilmodus zu betrachten)


Hier auf der Webseite von Björn Zryd gibt es  alle sechs Illustrationen des Buches in Farbe:

Das Buch ist im Adelbodner Buchhandel erhältlich.

Gar nicht hausbacken

Es sieht aus wie ein Architekturmodell oder eine Art Computerspiel, aber es ist ein stilisiertes Abbild der räumlichen Realität: frei wählar in Ort, Grösse und Perspektive.

Was es ist?

Die Darstellung der Gebäude der Schweiz in der Geoapplikation des Bundes. Grundlagen sind die Landeskarte der Schweiz, das Eidgenössische Gebäude-und Wohnungsregister … und ganz viel Software.

Und so sieht zum Beispiel  Adelboden  aus:

Adelboden vom Wildstrubel aus .
Engstligenalp
Stigelschwand

Auch kleinste Wege sind gestrichelt sichtbar:

Wendeplatz und Talstation Kuonisbergli

So lässt sich das Ganze bedienen:

Vergrössern und auf die grünen Pfeile achten. Ganz wichtig: 3D!
  • 1 Webseite map.geo.admin.ch wählen
  • 2 Bei den dargestellten Karten Gebäude- und Wohnungsregister anclicken
  • 3 Einen Ort oben eingeben und wählen
  • 4 Rechts 3D auswählen
  • 5 unten Kartenhintergrund, Perspektive und Himmelsrichtung bestimmen.
  • … und hoffen, dass der Computer stark genug ist.

Und das erste Bild? War leicht zu erkennen: Das Dorf aus Sicht Ausserschwand.

Ein Jubiläum: 10 Jahre Blog hiimatbrief

Blogs, wenn sie nicht von Institutionen verwendet werden, haben meist eine kurze Lebenszeit. Dieser hier hat am 6. Oktober 2018 die ersten 10 Jahre geschafft, rund 12’000 Besucher aus aller Welt angezogen, und diese haben zusammengenommen über 45’000 Seiten angeschaut.

Ein Ende ist nicht geplant und der Blog freut sich auf weitere Besucher und Kommentare.

Ein herzliches Dankeschön für das bekundete Interesse!


Und hier auf der Seite „Über diesen Blog“ sind detaillierte Statistiken für 2008 bis Oktober 2018 zu finden.

Eine Lücke, vielleicht

Adelboden hat alles, fast alles, was landschaftliche Attraktivität ausmacht und Leute immer wieder, sommers und winters, herkommen lässt.
klein und ziemlich versteckt
Es hat viel fliessendes, ja rauschendes Wasser, aber wenig stehendes. Nur kleine, versteckte Seelein sind verstreut über das ganze Gemeindegebiet auszumachen. Auf der Karte kaum zu entdecken, mehr oder weniger rasch zu erreichen und vor Ort in Licht und Farbe abwechslungsreich bis überraschend..  

P.S.

Nicht zu vergessen, den kleinen da mit manchmal viel Leben drin.

Neuausgabe von Chüngold ist da

Die von Erich Blatter – dem Biographen von Maria Lauber –  nahe an der Erstausgabe von 1950  neu bearbeitete und kommentierte Ausgabe von Chüngold ist fertiggestellt. Herausgeggeben von der Kulturgutstiftung Frutigland erscheint sie im Oktober 2018.

Im Buchhandel ist Chüngold zusammen mit einer CD erhältlich. Gelesen werden auf der CD die beiden ersten Kapitel durch Luise Schranz-Hari und Andreas Wäfler.

Anlässe zu dieser Neuausgabe sind auf der –> Website der Kulturgutstiftung Frutigland angezeigt.

Am Radio

In Zusammenhang mit der Neausgabe des autobiographischen Werks von Maria Lauber hat Radio SRF 1 am 30.  August 2018 eine Sendung mit Tonbeispielen und einem erhellenden, nicht unkritischen  Interview mit Erich Blatter gesendet. Zum –> Nachhören.

 

Ein Jubiläum: 10 Jahre Dorfarchiv Adelboden

10 Jahre Dorfarchiv Adelboden

Nach zehn Jahren unermüdlichen Engagements darf gefeiert werden. Das Programm für den Jubiläumsanlass ist vielfältig und wird beachtet:

Ab 10 Uhr ermöglichen kleine Workshops einen Einblick in das, was es im Archiv zu tun und zu sehen gibt.
Und dann um 14 Uhr ist es soweit: Liebe Gäste, seid begrüsst.Jakob Pieren macht als Präsident der Stiftung Dorfarchiv die Begrüssung der Gäste im Kirchgemeindehaus Adelboden.

Auch die  Politik ist mit dem Obmann der Gemeinde dabei:

Markus Gempeler überbringt dem Dorfarchiv mit den lange gesuchten, der Gemeinde kürzlich vermachten alten Glasscheiben (Schliffscheiben)  aus dem Bircherhaus ein wertvolles Gut zur Bewahrung.

 

Dann geht es zur (Archiv)Sache. Thomas Schmid vom Burgerarchiv Bern erläutert, was Archive wertvoll macht und welche es landauf landab gibt. Dabei gilt das Adelbodner Dorfarchiv als ganz besonders reichhaltig und sorgfältig geführt.

 

Es bleibt nicht bei Worten. Für musikalische Einlagen sorgt Regula Gerber in drei Einlagen mit je anderen Instrumenten.

Teil 2: Vernissage des Sagenbuchs

Das Jubiläum des Dorfarchivs wird ergänzt durch die Vorstellung des gerade erscheinenden neuen Buches zur Adelbodner Sagenwelt: Sagenhaftes aus Adelboden (erhältlich im Adelbodner Buchhandel).

Christian Bärtschi stellt das Buch vor, mit Beispielen. Das Werk lebt nicht nur von Adelbodner Sagen, sondern auch von Illustrationen des Adelbodner Künsters Björn Zryd.

Björn Zryd mit Toni Koller vor den Illustrationen im Sagenbuch.

 

Nummer 79 ist da

Der neue Heimatbrief ist pünktlich erschienen. Im ersten Artikel vertieft sich Jakob Pieren in eines der ungelösten Rätsel der Adelbodner Seele: Ihrem Hang zum Wallis. Viele zieht es dorthin, und für einen unserer Verwandten war es ausgemachte Sache, die Ferien eben im Wallis zu verbringen. Notabene dorthin zu Fuss.  Adelboden (zumindest teilweise) ein  Walserdorf?

Und wie immer: Die Jahreschronik von  Christine Baumann; da gibt es stets etwas zu entdecken, das der Aufmerksamkeit unter dem Jahr entgangen ist.

Hier der Inhalt:

Nr.79 September 2018

  • Editorial     Christian Bärtschi

Geschichtliches

  • Adelboden im Mittelalter — eine Spurensuche    Jakob Pieren
  • Erinnerungen (4. Teil)    Käthi Zahler
  • Äs par Erinnerigi …    Margrit Mason-Josi
  • Tagebuchnotizen aus dem 2. Weltkrieg (Fortsetzung)    Alfred Bärtschi
  • Anna Baumann-von Castelberg
    Eine Einwanderung                     Hans Baumann
  • Die Motion Hohstalden     Konrad Hari

Heutiges

  • Argentinie    Christian Bärtschi
  • Tourismus: Für die Zukunft gewappnet    Urs Pfenninger
  • In den Bergen    Margrit Fankhauser

Rubriken

  • Jahreschronik Adelboden     Christine Baumann
  • Alte Wörter und Redensarten     Christian Bärtschi
  • Jahresbericht Stiftung Dorfarchiv     Jakob Pieren
  • Jahresrechnung Hiimatbrief     Margret Aellig