Archiv der Kategorie: Statistik

Ein Schneider in Adelboden

Ein Blick in die Geschichte zweier Generationen aus einem Bergdorf. Er zeigt uns, wie der Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft persönliche Schicksale mitprägt.

Friedrich (1873-1951)

Am Beginn: Friedrich Lauber, Sohn des Landwirts und Schumachers Stephan Lauber. Vom Vater soll er das Schuhmachen gelernt haben, als Kind half er wohl mit beim Herstellen von Spanschachteln, die der Zündholzfabrik in Kandergrund als Verpackung dienten. Verbunden damit waren auch lange Wege auf der alten Adelbodenstrasse beim Abliefern in die Fabrik.

Friedrich kauft oder tauscht nach seinem Auszug aus dem Haus der Eltern ab 1898 in kurzen Abfolgen verschiedene Wohnstätten bis er dann ab 1901 im Adelbodner Ortsteil Boden (Thal) ein Haus mit etwas Weide, Wald und einer Heumatte erwirbt und etwas länger bewirtschaftet.

Walehälti / Im Tal

Beginn

Friedrich ist verheiratet mit einer Tochter des Lehrers Fritz Allenbach. Und hier dringt der auch in Adelboden Einzug nehmende Tourismus langsam in sein Leben ein, genauer des Hoteltourismus und noch genauer des Hotels Bellevue.

Die Webseite des heutigen Hotels Bellevue beschreibt diese Anfangsphase so:

„1901 | Lehrer Fritz Allenbach lässt das Hotel Bellevue als Holzbau mit Seitentürmen und -erkern bauen. In Adelboden entstehen 1901 etliche weitere Hotels. Den Hotelboom lösen Lehrer und Bauern aus, die sich – vergleichbar mit den nach Amerika ausgewanderten Goldgräbern – vom neuen Geschäft Reichtum oder zumindest eine sichere Existenz erhoffen. Ganze Familien helfen als Bürgen bei der Finanzierung der Bauten mit. Parallel dazu erfährt Adelboden eine Art «Kolonisierung» durch Hoteliers aus dem inneren Oberland, das von englischen Touristen schon fünfzig bis siebzig Jahre zuvor erobert worden ist. Doch da sich in diesen Gebieten schon um die Jahrhundertwende eine Sättigung an Hotelbetrieben abgezeichnet hat, expandieren sie in das noch unberührte Engstligental. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges erfährt die blühende Tourismusbranche einen ersten Rückschlag. Die Gäste bleiben aus, die Logiernächte sinken beträchtlich.“

Die Statistik zeigt diesen Einbruch der Gästezahlen und der Logiernächte und damit auch der Einnahmen mehr als deutlich:
(Grafiken können in der Regel mit Rechtsclick -> „Grafik anzeigen“ im Grossformat betrachtet werden)

Die Webseite des Hotels beschreibt die weitere Zukunft rosig:

„1919 | Nach Kriegsende übernimmt die Kantonalbank von Bern (heute Berner Kantonalbank) das Hotel Belleuve und baut es zu einem für damalige Begriffe modernen Hotel aus. Die Bäder, die in einem Teil der Zimmer eingebaut werden, entsprechen höchsten Komfortansprüchen. Das Bellevue wird als Kuranstalt mit Dr. G. Schaer als Arzt und A. Wenger als Hoteldirektor geführt und heisst fortan Parkhotel Bellevue.“

Exodus

Aber ganz so rosig ging es für Friedrich Lauber nicht weiter. Seine Frau, die Tochter des Lehrers Allenbach, ist 1908 gestorben. Er hat für seinen von der Krise gebeutelten Goldgräber-Schwiegervater gebürgt … und mit ihm Geld verloren. Im Februar 1915 muss er daher sein Haus im Thal verkaufen. Er verlässt 1917 das Dorf Richtung Unterlangenegg. Dank eines Erbes seiner zweiten Frau Bertha Dänzer kann er dort den Hof Schindler erwerben.

Der Hof im Umfang von 952 Aren liegt am Hang, umfasst Garten, Ackerland, Wiesen und eine „Rutschpartie“. Tatsächlich ereignet sich im Juni 1987 im Hirschigraben ein grosser Erdrutsch und staut die Zulg.

Wilhelm 1922-1999

Und hier beginnt die Geschichte von Wilhelm Lauber: Geboren 1922 im Schindler.
1939, der Vater Friedrich war alt geworden und wollte – vielleicht auch getrieben von Heimweh – zurück nach Adelboden. So verkauften sie den Hof und machten sich auf den Weg, allerdings mit einem einjährigem Zwischenhalt im Tregel, nur noch 4,5 km Luftlinie vom Elternhaus entfernt. Dieses konnte Friedrich dann 1940 von einem Neffen mieten und dort mit seiner Frau Bertha und umgeben von geliebten Ziegen sein Alter verbringen.

Friedrich und Bertha Lauber-Dänzer

Berufsanfang

Das (heute nicht mehr existierende) Elternhaus in der Sunnsite-Bodezälg, neben dem Bodenschulhaus gelegen, war einfach und sonnig.

Grundriss Elternhaus Sunnsite-Bodezälg (abgebrochen)

Nach der Schneiderlehre in Belp beginnt Wilhelm selbständig zu schneidern.
Die Stube im Elternhaus dient ihm anfänglich als Atelier.

Leben in der ökonomischen Nische

Und er wirtschaftet offenbar gut, so dass er sich 1948 ein eigenes Haus mit zwei Wohnungen bauen kann, gelegen am alten Wanderweg aufs Kuonisbergli.
Und so ist aus Wilhelm Lauber der Schneider im Boden geworden. Das Wirtschaftsmodell ist nachhaltig. Wieder spielt – neben dem Kleingewerbe – auch der Tourismus mit, diesmal die Parahotellerie: Zum einen bietet Wilhelm in der Boutique im Parterre lokalen Kunden Sonntagsgewänder, halbleinene Hosen und Mutzen für Gesangsvereine an, flickt Kleider.

Wilhelm Lauber und Schwester Berta Lauber

Zum andern sorgt seine Schwester Berta, die mit ihm – und bis 1963 auch mit der Mutter Bertha – im Haus lebt, für die Ferienwohnung, die gut besucht ist. Das Gästebuch zeugt davon, ab und zu poetisch. Und verrät dabei, dass Wilhelm auch als Fremdenführer wirkte.

Aus dem Gästebuch der Ferienwohnung

Etwas mehr als 50 Jahre bewährt sich dieses Lebensmodell der beiden Geschwister bestehend aus lokalem Handwerk, kontinuierlichem Ferienwohnungstourismus und Selbstversorgung aus dem Garten. Umgeben von Blumen und Katzen. Home office der anderen Art – oder doch nicht?

Wilhelm Lauber stirbt Ende 1999, kurz vor dem Lotharsturm; Berta mit 90 Jahren 2003 im Altersheim.

Aus Wilhelm Laubers Schneiderwerkzeugkiste

Schnee?

Wie lange noch?

Die Diskussionen rund um den Klimawandel drehen sich in den Skigebieten nicht zuletzt um diese Fragen: Welche Destination, welche Sesselbahn wird im Winter noch genügend Schnee aufweisen, mit oder ohne Beschneiung? Wann werden die Kosten zu gross, um Anlagen (selbst mit Subventionen) noch rentabel betreiben zu können?

Eine aktuelle Studie

In ihrer Ausgabe vom 6. Februar 2019 hat die REPUBLIK sich dieser Frage angenommen.


Von Andreas Moor und Simon Schmid, 06.02.2019

Sie stützt sich sich dabei auf eine Studie von Autoren des WSL und der EPFL aus dem Jahr 2017.

https://www.the-cryosphere.net/11/517/2017/tc-11-517-2017.pdf

Marty, C., Schlögl, S., Bavay, M., and Lehning, M.: How much can we save? Impact of different emission scenarios on future snow cover in the Alps, The Cryosphere, 11, 517-529, https://doi.org/10.5194/tc-11-517-2017

Ampelsystem für Lifte

„Insgesamt 1204 Anlagen in 151 Skigebieten wurden nach dem … Weiss-Gelb-Rot-Schema klassifiziert. Dieses berücksichtigt einerseits die Höhenlage und andererseits die Exposition (Nord oder Süd) eines Lifts. „

  • „Weiss bedeutet: Hier ist es schneesicher – an dieser Stelle liegt während mindestens 100 Tagen pro Jahr über 30 cm Naturschnee.
  • Gelb bedeutet: Hier ist ein rentabler Skibetrieb nur schwierig möglich – es braucht viel Kunstschnee.
  • Und Rot heisst: Hier ist die natürliche Schneedecke während weniger als 40 Tagen über 30 cm dick – der Skibetrieb lohnt sich an dieser Stelle nicht mehr, die Kunstschnee­produktion ist stark eingeschränkt.“

„Als Referenzjahre bei den Berechnungen dienen die Jahre 2035, 2060 und 2085. Dabei handelt es sich um Mittelpunkte innerhalb einer dreissigjährigen Periode. Das Szenario im Jahr 2060 bezieht sich also auf einen durchschnittlichen Winter innerhalb der Jahresperiode von 2045 bis 2074.“

Adelbodner Szenarien 2035 bis 2085

Gemäss den Szenarien der Autoren hat die Republik auch für Adelboden-Lenk die einzelnen Anlagen mit dem
beschriebenen Ampelsystem aufgeführt. Errötend.

Und schweizweit?

Wie es für die Lifte in der Schweiz generell aussieht:

  • „Bei einem fortschreitenden Klimawandel sind 2060 nur noch 29 Prozent der Lifte (gemessen am Lift­mittelpunkt) im weissen Bereich. Aktuell sind es 74 Prozent. Gleichzeitig steigt der Anteil der Lifte im gelben Bereich von 24 auf 51 Prozent und der Anteil von jenen im roten Bereich von 2 auf 20 Prozent.
  • Jedes fünfte Gebiet ist bei fortschreitendem Klimawandel im Jahr 2060 vollständig im roten Bereich. Winter, in denen genug Schnee liegt, werden ab Mitte des Jahrhunderts in diesen Gebieten die Ausnahme – für den regelmässigen Betrieb reicht die Schneemenge jedenfalls nicht mehr. Darüber hinaus verfügt über die Hälfte der Gebiete höchstens noch über gelbe, aber nicht mehr über weisse Anlagen. Damit verschlechtern sich die meteorologischen und wirtschaftlichen Perspektiven in diesen Gebieten.“

Über die Klimamodelle und die Folgen lässt sich immer diskutieren, hinzuhören ist auf jeden Fall klüger als wegzuschauen. Und auch einzelne, den Szenarien widersprechende Ereignisse spenden nicht unbedingt Trost, so meinen die Republik-Autoren:

„Plötzliche Wintereinbrüche und intensive Schneefälle, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben, wird es also auch in Zukunft geben. Doch im Durchschnitt nehmen die Schneemengen ab. Und für sämtliche Prognosen gilt: Das Risiko, dass der Klimawandel heftiger ausfällt als von Modellen vorhergesagt, ist grösser als das Risiko, dass der Klimawandel weniger heftig ausfällt. „

Hier gibts mehr

Ausführlich nachzulesen ist all dies – und dass auch etwas unternommen werden kann (z.B. in Laax) – im vollständigen Artikel in der Republik (als aktive(r) Verlegerin).

Abstimmungsrezept

Die Resultate einer Abstimmung sollen für jede Gemeinde schön individuell und versehen mit Worten präsentiert werden?
Eine mehr als zweitausendfache Aufgabe, die Tage dauert. Es sei denn man rufe einen Textroboter zu Hilfe.

Und das geht dann so:

Man nehme eine Tabelle, etwa die zur Selbstbestimmungsinitiative,

aber im Format csv:
Adelboden;2’668;1’507;56.5;22;0;1’485;865;620;58.2

Dann bereite man für verschiedene, aber wohldefinierte  Fälle Textschnippsel vor.

Und das alles schütte man in ein Computerprogramm, das zudem noch ein paar Wahlmöglichkeiten offeriert, wie Name der Gemeinde oder eigene Abstimmungspräferenzen.

Und fertig ist das Werk, 2222-fach und quasi augenblicklich.

So geschehen bei der Volksabstimmung vom 25.11.2018 durch den Textroboter der Tamedia mit dem niedlichen (verniedlichenden) Namen Tobi.

Und das sagt er zu den Resultaten Adelbodens:

Wenn ich angebe, gleicher Meinung wie die Adelbodner Mehrheit zu sein, beginnt er etwas anders:

Und wenn ich ganz anderer Meinung zu sein anngebe, tröstet er mich (sprachlich nicht ganz korrekt) mit diesem Anfang und fährt dann weiter wie zuvor:

Tamedias Tobi

Publiziert haben der Tagesanzeiger und weitere aus der Tamediagruppe diese Texte noch am Abstimmungssonntag:

Und dort ist auch ganz kurz die Arbeitsweise von Tobi beschrieben.

Tobi or not Tobi …

Die Konsequenzen, welche  diese – nicht erstmals angewandte – Automatisierung im Journalismus haben wird, dürften nicht ganz harmlos sein. Mehr Zeit für vertieften Journalismus oder weniger Journalistinnen und Journalisten?

Mehr dazu auch hier und hier.

Gar nicht hausbacken

Es sieht aus wie ein Architekturmodell oder eine Art Computerspiel, aber es ist ein stilisiertes Abbild der räumlichen Realität: frei wählar in Ort, Grösse und Perspektive.

Was es ist?

Die Darstellung der Gebäude der Schweiz in der Geoapplikation des Bundes. Grundlagen sind die Landeskarte der Schweiz, das Eidgenössische Gebäude-und Wohnungsregister … und ganz viel Software.

Und so sieht zum Beispiel  Adelboden  aus:

Adelboden vom Wildstrubel aus .
Engstligenalp
Stigelschwand

Auch kleinste Wege sind gestrichelt sichtbar:

Wendeplatz und Talstation Kuonisbergli

So lässt sich das Ganze bedienen:

Vergrössern und auf die grünen Pfeile achten. Ganz wichtig: 3D!
  • 1 Webseite map.geo.admin.ch wählen
  • 2 Bei den dargestellten Karten Gebäude- und Wohnungsregister anclicken
  • 3 Einen Ort oben eingeben und wählen
  • 4 Rechts 3D auswählen
  • 5 unten Kartenhintergrund, Perspektive und Himmelsrichtung bestimmen.
  • … und hoffen, dass der Computer stark genug ist.

Und das erste Bild? War leicht zu erkennen: Das Dorf aus Sicht Ausserschwand.

Alte Bilder und neue Statistiken

Alte Bilder …

Fotos aus früheren Zeiten finden sich in verschiedenen Archiven. Eines der grössten öffentlich zugänglichen Archive ist jenes der ETH Zürich, das etwa 3 Mio Bilder umfasst, darunter auch zahlreiche Luftbilder.

Und Bilder zu Adelboden, wie diese (der Link bei den Fotos führt zur Beschreibung im ETH-Archiv):

 

…. und neue Statistiken

Das Bundesamt für Statistik (BFS) nutzt seit kurzem neue experimentelle Methoden, um detaillierte Daten zu einzelnen Gemeinden publizieren zu können – Daten, die mit dem Wechsel der Volkszählung von einer Gesamterhebung zu einer Datensammlung mittels Registern und jährlichen Stichproben für kleinere Gemeinden nicht mehr  verfügbar waren.

Informationen zur Erwerbsquote machen einen ersten Anfang;  diese ist auch für Adelboden vorhanden, allerdings mit einer gewissen statistischen Unsicherheit. Mehr dazu inklusive die interaktive Karte hier.

Standardisierte Erwerbsquote =  Summe der Erwerbstätigen ab 1 Arbeitsstunde pro Woche und der Erwerbslosen gemäss ILO aufgrund der Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) dividiert durch die ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren und älter und das Ganze multipliziert mit 100

 

Adelboden Statistik #2: Stimmbeteiligung

Land vs. Agglos?

Dass die Stimmbeteiligung auf dem Lande stets höher sei als in den Städten und Agglomerationen, ist wohl eher eine Legende.
Ein Blick auf die Stimmbeteiligung bei Volksabstimmungen zwischen 1981 und 2015 zeigt für Adelboden nämlich folgendes Bild: Bei den 291 Abstimmungen dieses Zeitraums beteiligten sich die Adelbodnerinnen und Adelbodner in 46% der Fälle weniger und in 54% der Fälle stärker als der gesamtschweizerische Durchschnitt –  kein eindeutiger Trend in eine Richtung!

snip_Stimmbeteiligung-1981-2015Die Abweichungen bei der Stimmbeteiligung für Adelboden gegenüber dem gesamtschweizerischen Durchschnitt (Volksabstimmungen 1981 bis 2015): 
- In rot nach unten: geringere Beteiligung
- In rot-orange nach oben: höhere Beteiligung
- Blau: Stimmbeteiligung Adelboden
- Gelb: Stimmbeteiligung Gesamtschweiz

 

Wo sind die deutlichsten Abweichungen?

Höhere und tiefere Stimmbeteiligungen

In 12 Abstimmungen (immer zwischen 1981 und 2015) waren die Adelbodner/innen an der Urne stärker vertreten (und zwar 20 bis 28 Prozentpunkte stärker) als der Schweizer Durchschnitt:snip_Stimmbeteiligung Adelboden 1981-2015 höher als Durchschnitt Schweiz

In ebenfalls 12 Abstimmungen (immer zwischen 1981 und 2015) war es aber gerade andersherum: Die Adelbodner/innen waren hier an der Urne schwächer vertreten (und zwar 10  bis 13 Prozentpunkte schwächer) als der Schweizer Durchschnitt. snip_Stimmbeteiligung Adelboden 1981-2015 tiefer als Durchschnitt Schweiz

Dabei fällt auf, dass ihr Fernbleiben weniger stark ausfällt als ihre höhere Teilnahme. Die grösste Differenz in Prozentpunkten ist beim Fernbleiben knapp 13, bei der höheren Teilnahme immerhin fast 28.

Abstimmungsresultate

Neben der Beteiligung interessiert auch, bei welchen Themen und wie stark sich die Adelbodner/innen von der Gesamtschweiz unterscheiden.

Eine klare Feststellung: Sie sind bei Abstimmungen weit häufiger deutlich (das heisst mit mehr als 20 Prozentpunkten) ablehnend (70 Abstimmungen) als zustimmend (14 Abstimmungen).

Adelboden zustimmender als der Schweizer Durchschnitt:

snip_Abstimmungsresultate Adelboden 1981-2015 zustimmender als Durchschnitt Schweiz

 

Adelboden ablehnender als der Schweizer Durchschnitt:

snip_Abstimmungsresultate Adelboden 1981-2015 ablehnender als Durchschnitt Schweiz-1

snip_Abstimmungsresultate Adelboden 1981-2015 ablehnender als Durchschnitt Schweiz-2

snip_Abstimmungsresultate Adelboden 1981-2015 ablehnender als Durchschnitt Schweiz-3

Eine detaillierte Analyse nach Themen ist hier der nächste noch zu leistende Schritt.

Quelle der Abstimmungsdaten:
Bundesamt für Statistik (BFS) – STAT-TAB https://www.pxweb.bfs.admin.ch

Adelboden Statistik #1: Nationalratswahlen

Welche Parteien haben welche Stärke in Adelboden?

Die Resultate der alle 4 Jahre stattfindenden Wahlen zum Nationalrat geben darauf eine Antwort. Wie die folgende Übersicht zeigt, haben sich seit 1975  einige Veränderungen ergeben:

NR-Wahlen-Adelboden-1975-2015

Aufgeführt sind alle Parteien, die zwischen 1975 und 2015 mindestens einmal mehr als zwei Prozent der Stimmen erhielten; dies sind (in der Reihenfolge der Parteistärke 2015):
SVP Schweizerische Volkspartei, bis 1971: Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB).
EDU Eidgenössisch-Demokratische Union
EVP Evangelische Volkspartei der Schweiz
BDP Bürgerlich-Demokratische Partei (2008 von der SVP abgespalten)
FDP Freisinnig-Demokratische Partei der Schweiz. 2009: Fusion von FDP und LPS auf nationaler Ebene unter der Bezeichnung „FDP.Die Liberalen“
SP Sozialdemokratische Partei der Schweiz
GLP Grünliberale Partei (2004 von der GP Zürich abgespalten und 2007 als nationale Partei gegründet)
GPS Grüne Partei der Schweiz
SD Schweizer Demokraten (1961–1990: Nationale Aktion)
FPS Freiheits-Partei der Schweiz (1985–1994: Schweizer Auto-Partei, AP)

Eine der markanten Veränderungen ist der starke Rückgang der SP. Dies hat wohl – wie so oft – ihren Grund in der prägenden Präsenz von einzelnen Persönlichkeiten. Hier des ehemaligen Kurdirektors Fred Rubi, welcher der SP angehörte. Er war von 1966 bis 1973 Gemeinderat in Adelboden, von 1974 bis 1981 Gemeindepräsident und von 1967 bis 1987 Nationalrat. Und gerade 1987 bricht die Parteistärke der SP ein.

Die Daten

NR-Wahlen-Adelboden-1975-2015-Daten

Die Quellen

Die Wahldaten stammen von 1975 bis 2011 aus der interaktiven Applikation STAT-TAB des Bundesamts für Statistik BFS.
https://www.pxweb.bfs.admin.ch/
Cube Nationalratswahlen (Fiktive Wählende und Parteistärke seit 1975)

Die Daten 2015 sind der Website des Kantons Bern entnommen, wobei die zugehörigen Listen der Mutterpartei hinzugerechnet sind.
http://www.sta.be.ch/sta/de/index/wahlen-abstimmungen/wahlen-abstimmungen/wahlen/wahlen_2015.html

 

Adelbodner Schulen 1799

Die Helvetische Republik und die Statistik

Die Helvetische Rpublik (12.4.1798 bis 10.3.1803) war als Ablöserin der alten Eidgenossenschaft zwar von kurzer Dauer, aber reich an Aktivitäten der Modernisierung.

snip_kantone-1799

Statistiken waren eine zentrale Grundlage für die Politik:
„Die breit angelegten statist. Erhebungen, welche die Zentralbehörden in den verschiedensten Lebensbereichen durchführten, sollten die Grundlagen für eine rationale Gestaltung der Helvetische Rpublik liefern. Am 21.10.1798 leitete Innenminister Albrecht Rengger die erste gesamtschweiz. Volkszählung in die Wege. Bekannt sind auch die Pfarrer- und die Schulenqueten Philipp Albert Stapfers vom Febr. 1799.“  ……  „Auf keinem Gebiet unternahm die Helvetische Rpublik so grosse Anstrengungen wie auf demjenigen des Erziehungswesens. Für Philipp Albert Stapfer, den Minister der Künste und Wissenschaften, führten Bildung und Erziehung zur ethischen Vervollkommnung des Menschen. Stapfer wandelte die Schule von einer kirchl. in eine staatl. Einrichtung um. Gestützt auf einen Regierungsbeschluss vom 24.7.1798 übernahm in jedem Kanton ein achtköpfiger Erziehungsrat die Aufsicht über das Schulwesen. Der von einem umfassenden Erziehungsplan begleitete Gesetzesentwurf zur Umgestaltung der Volksschule wurde im Parlament schleppend behandelt und verwässert. Erst am 4.-6.12.1800 sollte die Exekutive die Einrichtung von Elementarschulen in den Gemeinden und die allgem. Schulpflicht in den Wintermonaten dekretieren. Von den Projekten für Lehrerseminare zur Verbesserung der Lehrerbildung waren die wenigsten von Erfolg gekrönt. Die polit. Volksaufklärung lag in den Händen des im Nov. 1798 geschaffenen Bureaus für National-Kultur, das Heinrich Zschokke leitete.“
Aus Historisches Lexikon der Schweiz, Artikel Helvetische Republik, http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D9797.php

Projekt Stapferenquete

Die Stapferenquete zu den Schulen ist in einem umfassenden Projekt erforscht und in einer auf modernsten Techniken basierenen Webseite präsentiert worden.

snip_Stapferenquete„Das Projekt (Laufzeit 2009-2015) diente der Edition und der Erforschung der sogenannten Stapfer-Enquête, einer Umfrage zur Schulsituaion in der Helvetischen Republik aus dem Jahr 1799. Diese Umfrage geht auf die Initiative des Erziehungsministers der Helvetischen Republik (1798-1803) Philipp Albert Stapfer (1766-1840) zurück, der die Schulpolitik der 1798 ausgerufenen Republik auf „hard facts“ bauen wollte und deswegen einen standardisierten Fragebogen mit rund 60 Fragen entwarf, die von den Lehrern (und wenigen Lehrerinnen) der damaligen Schweiz ausgefüllt wurde. … Die Erhebung besteht aus vier Teilen; gefragt wird nach den Lokalverhältnissen, dem Unterricht, den Personalverhältnissen und den ökonomischen Verhältnissen … . Von dieser Umfrage liegen über 2400 Antwortbögen und somit umfangreiche, ergiebige und spannende Quellen vor.“ (Der Fragebogen: http://www.stapferenquete.ch/db/browse/fragen).
Daniel Tröhler, Heinrich R. Schmidt, http://www.stapferenquete.ch/projekt

Die vier Schulen in Adelboden

Wie die Schulverhältnisse 1799 in Adelboden aussahen, das lässt sich spannend in der Datenbank des Projekts verfolgen.

Es gab 1799 in Adelboden vier Schulen: Boden, Hirzboden, Schwand, und Stigelschwand mit etwas mehr als 260 Schulkindern.

Der Schulweg

Erfragt wurde, wie viele der zum Schulbezirk gehörigen Häuser wie weit – in Vietelstunden gemessen – vom jeweiligen Schulhaus (welches der Lehrer selber zu stellen hatte) entfernt waren.
Am meisten Häuser  (119) und bis zu einer Entfernung von einer Stunde meldete der Schulbezirk Schwand. Die übrigen Bezirke hatten zwischen 26 und 28 oder mehr Häuser. Dabei ist nicht klar, ob in allen auch Schulkinder lebten. Bei allen aber wird darauf hingewiesen, dass „in rauhen Zeiten und vielen Schnees die Kinder noch einmal so lang zu gehen haben — oder gar nicht gehen mögen“. Denn meistens wurde die Schule vor allem im Winter gehalten, im Sommer wenig, weil „viele an den Bergen oder sonst weiter entfernt sind“.

Der Schulstoff

In allen Schulen ist der Schulstoff der gleiche: „Lesen, Singen, Schreiben … auch ausswendig den Catechismuss, die schönen Psalmen Davids, die Psalter, Historien Capitel aus dem neuen Testament“, und das je „nach deme ein Kind mit Viel oder wenig gaaben von Gott dem Allmächtigen beschenket ist“.

Das Lehrerprofil

Bestellt wurden die Schulmeister (es gab aauch Frauen, so z.B. n ) „nebst jeweiligem Pfarrer“ durch das „Ehemalige Gricht und Chorgricht, nach deme ein Examen mit solchen Vorgenomen worden ist“.

Boden

60 Schüler, 32 Knaben und 28 Mädchen.

  • Lehrer Stephan Hager, 33jährig, aus dem gleichen „Flecken des Schuls Bezirks“ stammend, kinderlos verheiratet.
  • 10 Jahre im Beruf, „nicht als Bauren beruff“, daneben „Bauren Verrichung weil er nicht zum faulenzen geneigt ist“.
Hirzboden

60 Kinder in der Schule, 38 Knaben, 22 Töchter, „im Sommer aber weniger weil Viel am berg und ab Örtern wohnen und also den Kleinen Zu weit ist“.

  • Lehrer Christen Josi, 49jährig, aus „dem borth als nebend fleck diss Schulbezirks“ stammend, verheiratet und 5 Kinder.
  • Seit drei Jahren im Beruf, selbst Bauer und noch daneben als Bauer tätig.
Schwand

Etwa 98 Kinder, 51 Knaben und 41 Mädchen, im Sommer weniger.

  • Lehrer Christian Ällig, 44jährig, „Vom Flecken Jnnerschwand“, verheiratet und zwei Kinder.
  • Seit drei Jahren Lehrer und „Vor etlich Jahren auch etlich Jahr“ , von Beruf „Bauren.., Corrichter, Sekeler, und Vor einer Zeit auch Schulmeister“. Daneben „Bauren Verrichtung und an der Municipalitet“.
Stigelschwand

50 Kinder, 27 Knaben, 23 Mädchen, im Sommer aber weniger.

  • Peter Pieren, 27jährig, „vom Hauptfleck steigelschwand“, kinderlos verheiratet.
  • Seit drei Jahren Lehrer, vormals „nichts als Beuren beruff“ und daneben „Bauren Verrichtung und an der Munizibalität“.

Noch viel mehr zu den einzelnen Schulbezirken in der Datenbank

Bode. Schmidt, H.R. / Messerli, A. / Osterwalder, F. / Tröhler, D. (Hgg.), Die Stapfer-Enquête. Edition der helvetischen Schulumfrage von 1799, Bern 2015, Nr. 1380: Bode, [http://www.stapferenquete.ch/db/1380].

Hirzboden. Schmidt, H.R. / Messerli, A. / Osterwalder, F. / Tröhler, D. (Hgg.), Die Stapfer-Enquête. Edition der helvetischen Schulumfrage von 1799, Bern 2015, Nr. 1384: Hirzboden, [http://www.stapferenquete.ch/db/1384].

Schwand. Schmidt, H.R. / Messerli, A. / Osterwalder, F. / Tröhler, D. (Hgg.), Die Stapfer-Enquête. Edition der helvetischen Schulumfrage von 1799, Bern 2015, Nr. 1382: Schwand, [http://www.stapferenquete.ch/db/1382].

Stigelschwand. Schmidt, H.R. / Messerli, A. / Osterwalder, F. / Tröhler, D. (Hgg.), Die Stapfer-Enquête. Edition der helvetischen Schulumfrage von 1799, Bern 2015, Nr. 1385: Stigelschwand, [http://www.stapferenquete.ch/db/1385].

Bevölkerungsstatistik 2010/11

Aus der Bevölkerungsstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS). Tabellen können nach den eigenen Bedürfnissen angepasst werden mit STAT-TAB.

Metainformation:
Letzte Änderungen: Neuer Datensatz (Jahr 2011)
Erhebungsstichtag: 31. Dezember
Raumbezug: Gemeinden / 01.07.2011
Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP)
Definition der ständigen Wohnbevölkerung