Archiv der Kategorie: Tourismus

Neuer Impuls? Verhöhnung?

Ist schon 1. April im August oder sind die Initianten wirklich schwindelfrei?

Auf jeden Fall stellt sich diese Frage bei folgender Geschichte aus Adelboden:

„Eine Gruppe von Adelbodnern will oberhalb des Berner Oberländer Tourismusdorfs für 18,5 Millionen Franken eine 2200 Meter lange Hängebrücke bauen. Die Brücke soll vor allem in der Sommersaison eine neue touristische Attraktion Adelbodens darstellen.“ Quelle: htr.ch

Erste Reaktionen lassen nicht auf sich warten: Von der Notwendigkeit eines „neuen Impuls“ für Adelboden bis zu „Überheblichkeit“ und „Verhöhnung der lieblichen Natur“ .

 

Mastenland

Wenn Touristen und Skifahrende bequem auf Berge gelangen wollen, dann braucht es Bahnen und – auch für deren Antrieb – Energie. Und für beides geht es nicht ohne die nötigen Infrastrukturen: Masten und Leitungen.

Kein Wunder also, dass es in Adelboden davon einige gibt.

Mehr davon hier
–>> http://wp.me/s8haEJ-mast 
und ein Click auf ein rundes Foto öffnet die Galerie mit Vergrösserungen.

4,3 von 5

Getestet wird heute alles, auch – und ncht erst 2016 – Skigebiete.

Bei einem grösseren Test anhand von 18 Kriterien durch skiresort.de schneidet Adelboden/Lenk – Chuenisbärgli/Silleren/Hahnenmoos/Metsch mit 4,3 von maximal 5 Punkten ab und schafft es mit spezieller Erwähnung auf die mit Skigebieten gespickte Schweizerkarte.

snip_ski-adelboden-karte

Hier einige Details zur Bewertung:

snip_ski-adelboden

Das Ganze gibt es hier: http://www.skiresort.de/skigebiet/adelbodenlenk-chuenisbaerglisillerenhahnenmoosmetsch/testbericht/.

Engstligenalp schneidet in diesen Kriterien weniger gut ab. Aber wenn man die Ambiance höher bewerten würde, dann …

snip_engstligenalp

Geschichte und Geschichten aktuell im Radio

Radio SRF Kultur widmet am 2. Februar 2016 ein Sendung dem Wintertourismus und hat als Standort für die Berichte Adelboden, genauer den klimawarmen Dorfplatz ausgesucht.

snip_srfkulturDorfpltz

Spannende Geschichten aus der jüngeren und älteren Adelbodmer Geschichte ergänzen das Ganze, erzählt von Toni Koller. So zu den amerikanischen Piloten, die luxuriös im Kurort strandeten, zum Alpenbad mit Fragezeichen oder zur mächtigen Stellung der Gelben im Dorf und zu den lieben braunen Kühen, die zur Rettung der Landschaft beitragen..

Morgenröte des Adelboden Tourismus

„In einem Bauernhaus auf dem Schlegeli, dem Ortsteil am Nordrand des Kurortes Adelboden, verbrachten im Sommer 1873 die ersten Feriengäste ihren Sommerurlaub. Münsterpfarrer Karl Rohr aus Bern hatte ein Jahr zuvor mit Schulmeister Christian Hari (1834 – 1897) vereinbart, in Haris Wohnhaus ein paar Stuben für die Familie Rohr mit Anhang herrichten zu lassen. Der Pädagoge (mit einem Jahreslohn von 150 Franken) und der Prediger am Berner Münster standen zu den getroffenen Abmachungen und hoben damit das heutige Hotel Hari im Schlegeli aus der Taufe.“

So steht es in der von Jakob Aellig 1998 verfassten Festschrift zum 125 Jahr-Jubiläum des Hotels Hari im Schlegeli 1873-1998.
Manch eine interessante historische Begebenheit findet sich darin … auch dass die Kochkunst ein wesentlicher Erfolgsfaktor darstellt. Und dazu hat gleich bei der Gründung die langjährige einheimische Köchin Margritha Germann-Hari beigetragen.

Text und Bild aus der Festschrift von 1998 -> mehr dazu.

Zum frühen Tourismus auch: Ernst Lauterburgs Ferientagebuch von 1883